Tour de Respect 2017 Köln


TdR Am 08.10.17 um 11:00 ging die Tour de Respect in Köln Ehrenfeld an den Start.

Trotz regnerischen Wetters beteiligten sich 35 Sportfahrer aus Köln und Umgebung an der Rundfahrt zu Ehren von Albert "Teddy" Richter, dem großen couragierten Weltmeister im Radsport der 1930er Jahre.
Die Fahrerinnen und Fahrer setzen sich aus angehenden Profis, Bahnradsportlern, Jedermännern sowie geübten Individualisten zusammen und fuhren mit einem gemäßigten Schnitt von ca. 30 km/h für die gute Sache. Im Radstadion drehten die Radfahrer nach der Tour einige Runden auf der nach Albert Richter benannten Bahn zu einem Chanson von Jacques Brel: "Les Prénoms de Paris".
Bürgermeister Andreas Wolter, der auch eine Strecke mitgefahern war, hielt die Eröffnungsrede zur Abschlußveranstaltung. Durch die äußerst aufschlussreichen Vorträge von Prof. Dr. Lämmer (Deutsche Sporthochschule) Wofgang Krymalowski (Tus Makkabi Köln e.V.), Dr. Denis Mukuna (Afrikanische Gemeinde Köln e.V.) und Marc Shraven (NS-Dokumentationszentrum Köln) konnten die Gäste neue Einblicke zu den entsprechenden Themen und Insitutionen gewinnen. Unterstützt wurde die Veranstaltung auch mit einem interessanten Redebeitrag von Bezirksbürgermeister Anderas Hupke sowie Dr. Johannes Platz und Sammy Ahren (Deusch-Israelische Gesellschaft Köln e.V.).
Auch der begleitende Einsatz der Kölner Polzei trug zu einer ungehinderten Fahrt bei.

Wir sagen DANKE an alle Sportfahrer und Sportfahrerinnen, Sponsoren, Partnern und Rednern, die zum Erfolg der diesjährigen Tour de Respect beigetragen haben !
Für die Nutzung des Radstadions bedanken wir uns bei Werner Schleicher (Sportamt der Stadt Köln), Tobias Huckschlag (Kölner Sportstätten) und Ralf Süper (Sportamt der Stadt Köln) !

Chapeau !

Albert „Teddy“ Richter Sport/Gedenkveranstaltung am 21.10.2012



am Sonntag 21. Oktober 2012 wurde eine Radsport-Gedenkveranstaltung zu Ehren von Albert Richter über die Radsportinitiative Tour de Respect - www.tourderespect.de - in Zusammenarbeit mit dem Sportamt der Stadt Köln und den Kölner Sportstätten organisiert.

Der Radrennfahrer Albert „Teddy“ Richter hat in den 1930er Jahren einen Titel nach dem anderen geholt, war im In- uns Ausland äußerst beliebt und ließ sich von seinem jüdischen Manager Ernst Berliner trotz drohender Repressalien seitens des NS-Regimes weiterhin aus dem Ausland beraten und managen. Als Albert Richter 1939 auf Grund der auch für ihn unerträglich gewordenen Situation Deutschland verlassen wollte wurde er von den Nazis an der deutsch-schweizerischen Grenze verhaftet und im Januar 1940 ermordet.

Das Team startete um 12:00 und nach einer ca. 40 km langen „Rund um Köln-Runde“ kam das Team im Radstadion Albert Richter-Bahn an.

Im Radstadion wurde ab 15:30 eine Abschlussveranstaltung mit Rahmenprogramm und Filmvorführung zum Thema auch für Interessenten, die sich an der Gedenkfahrt nicht beteiligen können, durchfegührt.


Fotos: Teilnehmer, Unterstützer sowie Albert Richter und Ernst Berliner und ihre Nachkommen.

Herzlichen Dank an alles Sponsoren und Unterstützer !

---

Tour de Respect
2009

"Die Tour de Respect 09 wird mit dem zweiten Start zur Tradition", so die Leiterin des interkulturellen Referats der Stadt Köln, Ina-Beate Fohlmeister, während des Startempfangs im Deutschen Sport & Olympia Museum am 12. August 2009.

Die Tour de Respect 09 führte in 3 Etappen von Köln über Kevelaer und Utrecht nach Amsterdam. Unser herzlicher Dank geht an alle diesjährigen Teilnehmer, sowie unsere beiden Begleitfahrzeugführer, die ihr bestes gegeben haben, Chapeau!

   

Zudem möchten wir uns bei unseren Sponsoren und Partnern - Deutsches Sport & Olympia Museum, Schwalbe, Marcel Wüst, Bert Dietz Sportswear, Café Central, RadKulTours, haGalil, den Städten Köln, hier insbesondere Herrn Dr. Uwe Korch, Kevelaer, Utrecht und Amsterdam sowie der Polizei NRW – für ihre Kooperation bedanken. 

Die 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starteten gegen 9.30 mit polizeilicher Begleitung vom Deutschen Sport & Olympia Museum in Köln und legten bis Amsterdam insgesamt ca. 290 km in 3 Tagen zurück. Das Team wurde von dem Bürgermeister der Stadt Kevelaer Dr. Axel Stibi sowie der Abgeordneten der Amsterdamer Grünen, Jeanine van Pinxteren und Daniëlle Klinkert von der Stadt Amsterdam, die die Bedeutung der Initiative hervorhoben, herzlich empfangen. 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Tour de Respect 2008

Im Deutschen Sport & Olympia Museum startete das Tour de Respect 08-Team Nach einem Presse-Empfang mit Redebeiträgen u.a. von Marlis Bredehorst, Beigeordnete im Dezernat V-Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln sowie Musikbeiträgen von Arnon Zlotnik, Countertenor, und Prof. Igor Epstein, Violine, im Deutschen Sport & Olympia Museum startete das Tour-Team in polizeilicher Begleitung um 11.15 Uhr vom Rhein über die Aachenerstrasse in Richtung Aachen.

Das Team bestand aus 18 Teilnehmern, 3 Frauen und 15 Männer, die es kaum erwarten konnten, für Respect und Menschfreundlichkeit die Straßen zu nutzen und ihr bestes zu geben. CHAPEAU! 


  

An allen Etappenzielen wurde die Initiative Tour de Respect gewürdigt.

In Aachen holte uns Roland Jahn, Ratsmitglied, Grüne in Aachen, vom Fettberg ab und begleitete uns ins Rathaus. Die Stadt Charleroi bereitete uns einen wunderbaren Empfang. Saint Quentin sponserte den Fahrern die Übernachtung und Compiègne schenkte dem Team ein riesiges Buffet.  Herzlichen Dank ! Merci beaucoup !

 Im Rathaus von Liège mit Brigitte De Deyne vom Städtepartnerschaftsbüro sowie Jean Pierre Hupkens, kulturelle Angelegenheiten und Fouad Shamas, Jugend und Sport

In Paris wurde eine kleine Teamdelegation empfangen. Die Initiatoren der Tour de Respect planen auf Einladung der Stadt im Sommer 09 erneut nach Paris zu reisen, um ihre Initiative während eines Anitrassismustages bekannter zu machen.

  Empfang in Paris mit Bernard Pignerol, Referent für internationale Beziehungen

An dieser Stelle geht nochmals unser Dank an das Tour de Resepct 08-Team! Trotz einiger üblicher Schwierigkeiten konnte das Ziel erreicht werden.

Zudem möchten wir uns bei unseren Sponsoren und Partnern - Deutsches Sport & Olympia Museum, Schwalbe, Klaus Wowereit, Marcel Wüst, Bert Dietz Sportswear, Café Central, haGalil, den Städten Köln, Aachen, Liège, Charleroi, Saint Quentin, Compiègne und Paris, den deutschen Städtepartnerschaftsbüros, sowie der Polizei NRW – für ihre Kooperation bedanken.

Weitere Unterstützer: Radsportprofi Marcel Wüst, Klaus Wowereit, ehem. Bevollmächtigter der BRD für deutsch-französisch kulturelle Angelegenheiten, Berlin, die Städte Köln, Aachen, Liège, Charleroi, Saint Quentin, Compiègne, Paris, Kevelaer und Amsterdam